Im Achtelfinale der Champions League stehen die Rückspiele auf dem Programm. abseits.at beleuchtet die Partien vom Mittwoch. Chelsea – Paris Saint-Germain Hinspiel: 1:1 Chelsea... Vorschau zum Champions-League-Achtelfinale 2014/15 – Teil 2 der Rückspiele
Pin It

Champions League TrophyIm Achtelfinale der Champions League stehen die Rückspiele auf dem Programm. abseits.at beleuchtet die Partien vom Mittwoch.

Chelsea – Paris Saint-Germain

Hinspiel: 1:1

Chelsea und Paris Saint-Germain kreuzen zum zweiten Mal binnen eines Jahres in der K.o.-Phase der Champions League die Klingen. In der Vorsaison behielten die Engländer im Viertelfinale die Oberhand und auch diesmal haben sie alle Trümpfe in der Hand.

Chelsea ging im Hinspiel durch einen Treffer von Branislav Ivanović in Führung, PSG konnte den Rückstand aber noch vor der Pause durch Edinson Cavani ausgleichen. Da nach dem Seitenwechsel keine Tore mehr fielen, müssen die Franzosen in London zumindest einmal treffen, um das Ausscheiden zu verhindern.

Allerdings hat Chelsea in fünf der letzten sechs Heimspiele gegen Teams aus Frankreich kein Gegentor kassiert. Die einzige Ausnahme war im Halbfinal-Rückspiel der Champions League 2003/04 ein 2:2 gegen Monaco, womit Chelsea mit insgesamt 3:5 den Kürzeren zog.

Kommen die Blues gegen PSG weiter, wären sie zum siebten Mal innerhalb der letzten neun Spielzeiten unter den besten acht Teams der Königklasse.

In UEFA-Wettbewerben schied Chelsea in drei von acht Fällen aus, nachdem man im Hinspiel auswärts ein Remis erreicht hatte. Zuletzt war das vergangene Saison im Halbfinale gegen Atlético Madrid der Fall (0:0 auswärts, 1:3 zuhause). Die fünf Gesamtsiege dagegen gab es immer nach einem 1:1 auswärts, zuletzt gegen Galatasaray im Achtelfinale der Vorsaison.

Paris Saint-Germain schickt sich an, zum dritten Mal in Folge das Viertelfinale zu erreichen. Vor einem Jahr ließen die Franzosen im Achtelfinale Leverkusen keine Chancen und stiegen mit einem Gesamtscore von 6:1 auf.

Die Pariser haben in elf UEFA-Duellen im Hinspiel zuhause unentschieden gespielt und sind trotzdem fünf Mal noch weitergekommen. Zuletzt zog man 2012/13 im Viertelfinale gegen Barcelona den Kürzeren (2:2 zuhause, 1:1 auswärts).

Während Chelsea am Wochenende wegen des Viertelfinales des FA-Cups, aus dem die Mannschaft von Jose Mourinho bereits ausgeschieden ist, spielfrei hatte, schoss sich PSG mit einem 4:1 gegen Lens für das Duell an der Stamford Bridge ein.

Bayern München – Shakhtar Donezk

Hinspiel: 0:0

Es war wahrlich kein Leckerbissen, den Shakhtar Donezk und Bayern München im Hinspiel des Achtelfinales kredenzten. Im Ausweichstadion von Lwiw waren Torchancen Mangelware und dementsprechend endete die Partie 0:0. Für den größten Aufreger sorgte noch der Ausschluss von Xabi Alonso, der den Münchnern somit im Rückspiel fehlen wird.

Bayern ist in den 19 UEFA-Begegnungen, in denen man im Hinspiel auswärts unentschieden spielte, 17 Mal weitergekommen. Die Ausnahmen waren gegen Liverpool im Halbfinale des Landesmeisterscups 1980/81 (0:0 auswärts, 1:1 zu Hause) und gegen den AC Milan im Viertelfinale der Champions League 2006/07 (2:2 auswärts, 0:2 zu Hause).

Bereits 2012/13 scheiterte Shakhtar im Achtelfinale an einem deutschen Gegner. Zu Hause trennte man sich mit einem 2:2-Unentschieden von Borussia Dortmund, obwohl die Gastgeber durch Darijo Srna und Douglas Costa zweimal in Führung gegangen waren. In Dortmund verlor Shakhtar das Rückspiel dann klar mit 0:3.

Shakhtars letzter Sieg in Deutschland kam 2005/06 in der Gruppenphase des UEFA Cups beim VfB Stuttgart zustande, als Fernandinho und Ciprian Marica für einen 2:0-Sieg sorgten, bei dem auch Srna spielte. Die Ukrainer kommen in Deutschland auf zwei Siege, ein Remis und vier Niederlagen.

Während die Bayern zuletzt drei Mal in Folge im Semifinale standen, steht Shakhtar zum insgesamt dritten Mal im Achtelfinale. Neben der Niederlage gegen Dortmund stehen 2010/11 ein 6:2-Erfolg gegen die AS Roma und der Einzug ins Viertelfinale zu Buche.

Besonderes Augenmerk müssen die Bayern auf Luiz Adriano richten, der in der Gruppenphase neun Treffer erzielte und damit den Rekord von Cristiano Ronaldo egalisierte. Im Hinspiel blieb der Brasilianer jedoch wie alle anderen Spieler auf dem Feld blass.

Shakhtar droht zum ersten Mal seit der Saison 2008/09 den ukrainischen Meistertitel zu verpassen, denn aktuell liegt man klar hinter Dynamo Kiew zurück. Auch die Generalprobe am Wochenende verlief alles andere als wunschgemäß, das Team von Trainer Mircea Lucescu kam bei Metalist Kharkiv nicht über ein 2:2 hinaus.

Keine Blöße gaben sich hingegen die Bayern und fuhren einen 3:1-Erfolg in Hannover ein, womit der Vorsprung auf den ersten Verfolger Wolfsburg nun schon elf Punkte beträgt.

OoK_PS, abseits.at

Pin It