In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 21. Spieltag 2014/15 (Teil 2) – Zlatko Junuzovic mit zwei Assists gegen den FC Augsburg
Pin It

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks sahen wir David Alaba und Christian Fuchs auf die Beine, nun wollen wir uns den weiteren Legionären in Deutschlands höchster Spielklasse widmen. Kurz nach seiner Vertragsverlängerung stellte Zlatko Junuzovic gegen den FC Augsburg seine ganze Klasse eindrucksvoll unter Beweis.

SV Werder Bremen – FC Augsburg   3:2

Zum ersten Mal seit acht Jahren gewann der SV Werder Bremen wieder einmal fünf Partien in Folge. Viktor Skripniks Team befindet sich weiterhin auf einem Höhenflug und fügte dem FC Augsburg die 50. Bundesliga-Niederlage zu. Dem Coach gebührt auch durchaus Lob für die taktische Marchrichtung, die er seinem Team mitgab, denn er entschied sich die Augsburger mittels eines aggressiven Forecheckings schon früh unter Druck zu setzen, was den Gästen sichtlich zusetzte.

Der überragende Spieler der Partie hieß Zlatko Junuzovic, der nicht nur zwei Treffer per Eckball vorbereitete, sondern auch selbst zweimal das Aluminium traf und an insgesamt 12 der 17 Bremer Torschüsse beteiligt war. Er selbst schoss nämlich fünfmal aufs gegnerische Tor und bereitete stolze sieben Schussversuche für seine Mitspieler vor. Junuzovic, der wieder links in der Mittelfeldraute zum Zug kam, absolvierte zudem die zweitgrößte Laufdistanz aller Spieler (11,59 Kilometer) und kann trotz seiner eher offensiv ausgerichteten Position eine positive Zweikampfbilanz vorweisen, da er 11 seiner 20 Duelle für sich entschied (55%). Weiters fing er fünf gegnerische Pässe ab und verlor nach Einzelaktionen im Dribbling kein einziges Mal den Ball an einen Gegenspieler. Seine überragende Leistung hätte er noch mit seinem schönen Seitfallzieher in der 62. Minute krönen können, der das Ziel jedoch knapp verfehlte.

Die endlich über die Bühne gebrachte Vertragsverlängerung schien den österreichischen Nationalspieler zu beflügeln, denn Junuzovic strotzte nur so vor Selbstvertrauen und Spielwitz. Dies sah auch der kicker so, der Zladdi zum Spieler des Spiels kürte. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm die Note 2.

Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln   1:0

Der FC Köln musste in der Nachspielzeit gegen Borussia Mönchengladbach den einzigen Treffer der Partie hinnehmen und kassierte so die erste Niederlage im neuen Jahr. Der Sieg der Hausherren, die nun fünf der letzten sechs Spiele gegen die Kölner gewannen, war insgesamt durchaus verdient, da sie mehr fürs Spiel taten und der FC Köln insgesamt viel zu passiv agierte. Wie der Gegentreffer zustande kam war jedoch äußerst unglücklich, denn Schiedsrichter Aytekin pfiff vor dem entscheidenden Freistoß ein Foul gegen Kevin Wimmer, das jedoch keines war. Coach Peter Stöger beschwerte sich nach der Partie über die Leistung des Unparteiischen, der seine Mannschaft über die 90 Minuten immer wieder benachteiligte.

Kevin Wimmer absolvierte insgesamt eine solide Partie im Abwehrzentrum und war einer der Gründe dafür, dass die kompakt stehenden Kölner so lange ohne Gegentreffer blieben. Gladbach schlug insgesamt zehn Eckbälle und 20 Flanken in den Strafraum der Gäste, die für Wimmer meist ein gefundenes Fressen waren. Der Innenverteidiger klärte insgesamt zehn Bälle aus dem eigenen Strafraum, womit er diese Statistik anführt. Am Ende des Spiels war er, wie bereits oben erwähnt, an der unglücklichen Szene beteiligt, die zum Freistoß vor dem Gegentreffer führte. Den Fehlpfiff vom Schiedsrichter wollen wir ihm jedoch natürlich nicht ankreiden. Der kicker bewertete den Innenverteidiger dennoch nur mit der Note 4, sportal.de gab ihm immerhin eine 3,5.

Borussia Dortmund – 1. FSV Mainz 05   4:2

Es ist ganze fünf Monate her seit Borussia Dortmund zwei Meisterschaftsspiele in Folge für sich entschied, letztes Wochenende war es aber wieder so weit. Obwohl die Mainzer bereits in der ersten Minute in Führung gingen und den Vorsprung bis zur Pause verteidigten, setzten sich die in der zweiten Halbzeit groß aufspielenden Dortmunder schlussendlich verdient mit 4:2 durch.

Julian Baumgartlinger war zusammen mit Elkin Soto der beste Mainzer am Platz und es gelang ihm immer wieder gut, das Tempo aus der Partie zu nehmen und ein wenig Ruhe ins Spiel zu bringen. Der Mittelfeldmotor der Mainzer gewann zudem 13 seiner 24 Duelle (54,2%) und setzte immer wieder seine Kollegen gut ein. In der 38. Minute zeigte er etwa bei einem schönen Zuspiel auf Jonas Hofmann seine Übersicht. Mit 11,56 Kilometern absolvierte er mannschaftsintern die zweitgrößte Laufdistanz. Baumgartlinger fing zudem zwei gegnerische Pässe ab und klärte fünfmal den Ball aus dem eigenen Strafraum. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben dem Mittelfeldspieler die Note 3, die ansonsten nur Elkin Soto bei den Mainzern erreichte.

TSG Hoffenheim – VfB Stuttgart   2:1

So wie Kevin Wimmer mussten auch Martin Harnik und Florian Klein einen Verlusttreffer in der Nachspielzeit hinnehmen und kassierten damit die erste Auswärtsniederlage unter Trainer Huub Stevens. Die Zuschauer sahen eine extrem kampfbetonte Partie, in der spielerische Highlights Mangelware blieben. Der Sieg der Hoffenheimer war jedoch nicht unverdient, da diese in der zweiten Halbzeit die drei Punkte mehr wollten als die Gäste und am Ende für ihre Bemühungen belohnt wurden.

Martin Harnik begann diesmal am linken Flügel und zeigte eine engagierte Vorstellung, bei der ihm aber nicht viel Brauchbares gelang. Er war in ganze 36 Zweikämpfe verwickelt, von denen er 15 für sich entschied (41,7%). Er hatte einen großen Aktionsradius, konnte sich aber nicht die notwendigen Chancen erarbeiten, sodass er im gesamten Spiel keinen einzigen Schussversuch abgab. Immerhin bereitete er einen Torschuss vor und schlug eine Flanke. Er kam auf 58 Ballkontakte und spielte 40 Pässe, von denen 73% ankamen. Ein großes Bemühen kann man ihm nicht abstreiten, da er aber keine entscheidenden Impulse setzen konnte, bewertete ihn der kicker mit einer 5. Auf sportal.de erhielt er immerhin die Note 4.

Ähnliches gilt auch für Florian Klein, der auf der gegenüberliegenden Seite im rechten Mittelfeld zum Zug kam. Bis zu seiner Auswechslung in der 78. Minute gab er einen Torschuss ab und bereitete einen Schussversuch eines Mitspielers vor – ansonsten sah man von ihm in der Offensive keine brauchbaren Aktionen. Besonders der starke Außenverteidiger der Hoffenheimer, der Südkoreaner Jin-Su Kim, bereitete ihm auf seiner Seite immer wieder Schwierigkeiten, sodass er auch im Spiel gegen den Ball einige Schwächen zeigte. Der kicker bewertete ihn mit der Note 4,5, sportal.de gab ihm eine glatte 4.

Stefan Karger, www.abseits.at

Pin It

Stefan Karger