Ralph Hasenhüttl feierte einen gelungenen Bundesliga-Auftakt gegen den 1. FSV Mainz 05. Der österreichische Coach, der den FC Ingolstadt 04 in die oberste Spielklasse... Debütant Ingolstadt gewinnt Auftaktspiel in Mainz | Lukas Hinterseer erzielt einzigen Treffer

HinterseerRalph Hasenhüttl feierte einen gelungenen Bundesliga-Auftakt gegen den 1. FSV Mainz 05. Der österreichische Coach, der den FC Ingolstadt 04 in die oberste Spielklasse führte, gewann das Auswärtsspiel gegen Julian Baumgartlinger und seine Kollegen mit 1:0, wobei Lukas Hinterseer mit seinem ersten Schuss in der deutschen Bundesliga den einzigen Treffer der Partie beisteuerte. Mit Ramazan Özcan stand ein weiterer ÖFB-Legionär auf dem Spielfeld, Markus Suttner musste sich allerdings mit einem Platz auf der Ersatzbank begnügen.

Die Auftaktniederlage der Hausherren ist auch insofern bemerkenswert, da der 1. FSV Mainz seit zehn Jahren in der ersten Runde immer mindestens einen Punkt holte. Der FC Ingolstadt gewann zum letzten Mal in der Saison 2009/10 das erste Spiel der neuen Saison, damals spielte der Verein allerdings noch in der 3. Liga. Trainer Ralph Hasenhüttl stellte seine Mannschaft hervorragend auf die Mainzer ein und schlug den Gegner mit Tugenden, die eigentlich die Hausherren für sich reklamieren. Die Mannschaft lief viel, betrieb ein aufwendiges Spiel gegen den Ball und war insbesondere bei der Eroberung der zweiten Bälle um einiges aggressiver. Ralph Hasenhüttl versprach nach dem Aus im DFP-Pokal die Rückkehr zu den Tugenden, die seine Mannschaft auszeichnet und er hielt sein Versprechen.

Lukas Hinterseer erzielte nicht nur den entscheidenden Treffer, sondern stellte sich auch in den Dienst seiner Mannschaft. Gemeinsam mit den beiden weiteren Offensivspielern Moritz Hartmann und dem Australier Matthew Leckie störte er effektiv das Aufbauspiel des Gegners und betrieb ein intensives Pressing gegen den Ball. Ralph Hasenhüttl korrigierte nämlich schon in der Anfangsphase die taktische Ausrichtung seiner Mannschaft und forderte von der gesamten Mannschaft, dass sie ihr Pressing gegen den Ball höher betreiben solle. Dies funktionierte richtig gut, die Mainzer fanden nicht die richtigen Antworten auf diese aggressive Spielweise, was zahlreiche Fehlpässe zur Folge hatte.

Viele Torchancen fand Hinterseer zwar nicht vor, doch der eine Schuss, den er Richtung Loris Karius abfeuerte, sollte reichen. Den sehenswerten Treffer könnt ihr euch hier ansehen. Auffallend ist, dass Lukas Hinterseer der Mann für die wichtigen Tore ist, denn von seinen neun Toren in der Saison 2014/15 erzielte er fünfmal das Tor zum 1:0. Neben seinem Treffer bereitete er zudem zwei Schussversuche für seine Mitspieler vor. Bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute lief er 10,8 Kilometer, was seine starke Laufleistung unterstreicht. Der kicker bewertete Lukas Hinterseer mit der Note 2, sportal.de gab ihm eine 2,5.

Ebenfalls souverän präsentierte sich Ramazan Özcan, der viel Ruhe im Tor ausstrahlte. Der Keeper hatte zwar nicht übermäßig viel zu tun, zeigte aber bei der besten Chance der Mainzer seine hervorragenden Reflexe, als er in der 58. Minute einen Schuss der Sturmspitze Florian Niederlechner entschärfte. Insgesamt hielt Özcan drei Schussversuche der Mainzer und bekam sowohl vom kicker, als auch von sportal.de die Note 3.

Nicht mit von der Partie war Linksverteidiger Markus Suttner. Ralph Hasenhüttl setzte beim Auftaktspiel keinen einzigen Neuzugang ein und vertraute somit ganz der Mannschaft, die in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Bundesliga bewältigte. Statt dem Österreicher spielte Konstantin Engel, der eine gute Partie absolvierte, 13 seiner 20 Zweikämpfe für sich entschied (65%) und mit einem sehenswerten Weitschuss beinahe den ersten Treffer des Spiels erzielt hätte.

Auf der Gegenseite führte Julian Baumgartlinger seine Mannschaft als Kapitän aufs Spielfeld. Da Johannes Geis für zwölf Millionen Euro Richtung Gelsenkirchen transferiert wurde, spielte nun im defensiven Mittelfeld neben dem österreichischen Nationalspieler der Schweizer Fabian Frei, der sich mehr um den Spielaufbau kümmerte, während Baumgartlinger in erster Linie vor der Abwehr die Löcher stopfte. In die Offensive schaltete er sich nur selten ein, Baumgartlinger kam auf keinen Torschuss und keine Torschuss-Vorlage. Dafür erledigte er seine Sache in der Defensive durchaus ordentlich und absolvierte mit 12,1 Kilometern die größte Laufdistanz aller Spieler. Er gewann 13 seiner 24 Duelle (54,2%), hatte 65 Ballkontakte und spielte 57 Pässe, von denen 81% bei seinen Mitspielern ankamen. Der kicker bewertete ihn mit der Note 3, sportal.de gab ihm eine 3,5.

In der kommenden Runde warten keine einfachen Aufgaben auf die beiden Mannschaften. Der FC Ingolstadt empfängt Borussia Dortmund, während die Mainzer in Mönchengladbach zu Besuch sind.

Hier könnt ihr euch die Highlights des Spiels ansehen:

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger