Am 1.Jänner begann in Europa die mit Spannung erwartete Wintertransferzeit. Wir haben die aktuellsten Transfers der internationalen Fußballbühne für euch zusammengefasst. Rob Schoofs ZM,... Mehrere Rotationen im Sturm-Mittelfeld, Gervinho wechselt nach China, belgischer Bad Boy wird verliehen
Pin It

Michael Madl_abseits.atAm 1.Jänner begann in Europa die mit Spannung erwartete Wintertransferzeit. Wir haben die aktuellsten Transfers der internationalen Fußballbühne für euch zusammengefasst.

Rob Schoofs

ZM, 21, BEL | VV St.Truiden – > KAA Gent

Der 21-jährige Box-to-Box-Midfielder Rob Schoofs wechselt um 2,5 Millionen Euro von St.Truiden zum Meister nach Gent. Der junge Belgier ist nach Wikheim, Olayinka, Diédhiou und Deaux der fünfte Neue bei der KAA Gent, die in der Champions League überwinterte und daher der aktivste Verein im Transferwinter ist. Insgesamt investierte Gent bereits sechs Millionen Euro in neue Spieler. Schoofs erhielt einen Vertrag bis 2019.

Michael Madl

IV, 27, AUT | SK Sturm Graz – > Fulham FC

Michael Madl steht vor dem Medizincheck beim Fulham FC und wird danach ein „Cottager“ sein. Der Innenverteidiger verlässt den SK Sturm Graz, der bereits offiziell bei Michael Sollbauer als Ersatzmann anfragte. Über die Vertragsdetails Madls in London ist derzeit noch nichts bekannt. Der 27-Jährige zum aktuell Neunzehnten der zweiten englischen Leistungsklasse. Fulham spielt heuer gegen den Abstieg und wurde auch durch eine Transfersperre gebremst. Von den letzten 15 Pflichtspielen gewannen die Schwarz-Weißen nur eines.

Mario Leitgeb

DM, 27, AUT | FK Austria Wien – > SK Sturm Graz

Umgekehrt befindet sich Mario Leitgeb derzeit bei Medizinchecks in seiner Heimatstadt Graz. Der Sturm-Graz-Eigenbauspieler wird über die Umwege Austria Lustenau, GAK, Grödig und Austria zu den „Blackies“ zurückwechseln. Vor allem das Engagement des Sechsers bei der Wiener Austria war nicht gerade von Glück und Erfolg geprägt. Der einstige Mittelfeldorganisator der Grödiger kam bei den Veilchen nie in den Tritt und wird die Austria nach 33 Pflichtspielen wieder verlassen. Sein Vertrag in Wien wäre bis 2017 gelaufen.

James Jeggo

ZM, 23, AUS/AUT | Adelaide United – > SK Sturm Graz

Der in Wien geborene Australier James Jeggo wechselt aus der A-League in die tipico Bundesliga. Sturm Graz sicherte sich die Dienste des Aussies, der zuletzt 1 ½ Jahre für Adelaide United spielte und davor Ergänzungsspieler bei Melbourne Victory war. Jeggo zog als Kleinkind mit seinen Eltern von Wien nach Australien und wuchs in Melbourne auf. Im Alter von 16 Jahren erkrankte Jeggo an einem Hodgkin-Lymphom, das mit einer achtmonatigen Chemotherapie erfolgreich behandelt wurde. Der heute 23-Jährige wurde bereits in die australische U23-Nationalelf einberufen, spielte aber noch keine Partie und wäre somit auch für den ÖFB spielberechtigt.

Gervinho

LA, 28, CIV | AS Roma – > Hebei China Fortune

Die nächste irre Transfermeldung ereilt uns aus China: Der Ivorer Gervinho wechselt um 15 Millionen Euro von der AS Roma zu Hebei China Fortune und erhält dort seinen Rentenvertrag. Der 75-fache Nationalspieler war zuletzt Stammspieler bei der Roma, verdiente in Roma kolportierte 2,7 Millionen Euro pro Jahr und darf sich nun wohl mindestens über das Doppelte freuen. Der Verein Hebei China Fortune stieg gerade erst in die chinesische Super League auf und investierte zuvor bereits weitere 15 Millionen Euro um die beiden Chinesen Ning Jiang und Ding Haifeng zu holen. Bereits seit einem halben Jahr kickt der einstige Schalke- und Bochim-Profi Edu für die Chinesen, deren Einkaufsprogramm definitiv noch nicht abgeschlossen ist.

Benito Raman

LA, 21, BEL | KAA Gent – > VV St.Truiden

Es war der große Skandal des letzten Jahres im belgischen Fußball: Nach dem letzten Heimspiel der Herbstsaison am 20.Dezember gegen Kortrijk feierte die Mannschaft der KAA Gent vor den eigenen Fans ihre sensationelle Herbstsaison. Der Meister überwintert nicht nur erneut als Tabellenführer, sondern spielt im Frühling auch noch in der Champions League mit. Zu Kopf stieg dies scheinbar dem talentierten Linksaußen Benito Raman, der eine gute Halbserie spielte und das Mikrofon ergriff, um den Fans „Alle Boeren zijn homo!“ entgegenzuschmettern. Dies bedeutet übersetzt so viel wie „Alle Bauern sind schwul“, wobei „Bauern“ der Spitzname der Fans des Gent-Rivalen FC Brügge ist. Der Verein fand den Schlachtgesang weniger lustig und gab den eigentlich aufstrebenden Raman zur Leihe frei. Es dauerte nicht lange, bis einige Vereine – national wie international – Interesse bekundeten. Am Ende wurde es jedoch etwas überraschend die VV St.Truiden, aktuell nur Zwölfter in der belgischen Liga. Diese lieh den Bad Boy bis zum kommenden Sommer aus.

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen