Die Saison 2014/15 ist Geschichte und während viele Fußballfans auf die großen Stars der Topligen schauten, fielen die nächstgrößeren bzw. kleinen Ligen ein wenig... Europas Torschützen- und Assistkönige 2014/15: Russland, Ukraine, Bulgarien, Rumänien und mehr

Fußball in RusslandDie Saison 2014/15 ist Geschichte und während viele Fußballfans auf die großen Stars der Topligen schauten, fielen die nächstgrößeren bzw. kleinen Ligen ein wenig durch den Rost. Wir widmen uns in dieser vierteiligen Serie den Goalgettern und Vorbereitern dieser Ligen und präsentieren euch die besten Torschützen ihrer Länder in der abgelaufenen Spielzeit.

Russland

Der größte Star der russischen Liga wurde 2014/15 zugleich Torschützenkönig. Der Brasilianer Hulk erzielte 15 Saisontore für Zenit St.Petersburg und krönte sich damit erstmals zum besten Torschützen der Premier Liga. Aus dem Spiel heraus trafen hingegen drei Spieler öfter als der Selecao-Teamspieler: Hulk erzielte drei seiner 15 Tore aus Elfmetern, während Quincy Promes (Spartak), José Rondón (Zenit) und Roman Eremenko (ZSKA) je 13-mal aus dem Spiel heraus trafen.

Die besten Vorbereiter der abgelaufenen Saison waren Zenits Portugiese Danny und der Franzose Mathieu Valbuena von Dinamo Moskau mit je zwölf Torvorlagen. Den Titel des Scorerkönigs holte sich aber ebenfalls ganz klar Hulk, der neben seinen 15 Toren noch zehn Assists beisteuerte.

Ukraine

In der Ukraine teilen sich zwei Spieler die Torjägerkanone. Der 25-jährige Brasilianer Alex Teixeira von Shakhtar Donetsk erzielte ebenso 17 Saisontore wie der Rumäne Eric Bicfalvi von Volyn Lutsk. Der 27-jährige Mittelfeldspieler, der erst ein einziges Mal für die Nationalmannschaft Rumäniens auflief, erzielte jedoch vier seiner 17 Tore aus Elfmetern, während Alex Teixeira nur einen Elfer verwandelte. Der beste ukrainische Torschütze der Saison folgt auf den Fuß: Artem Kravets von Dynamo Kiev traf 15-mal.

Auch der beste Vorbereiter der letzten Premier-Liha-Saison kickt für den Dragovic-Klub Dynamo Kiev. Andriy Yarmolenko erzielte nicht nur 14 Tore selbst, sondern bereitete auch noch 14 weitere vor. Der 25-jährige Star der ukrainischen Nationalmannschaft holte sich damit mit klarem Vorsprung die Scorerkrone.

Bulgarien

In der bulgarischen A Grupa krönte sich ein Spanier in seiner ersten Saison zum torgefährlichsten Spieler der Liga. Nach dem Grunddurchgang hielt der 29-jährige Añete von Levski Sofia erst bei sieben Toren, aber im Meisterplayoff gelangen dem flexiblen Offensivspieler in acht Spielen weitere sieben Tore. Añete kickte zuvor zwei Jahre in Griechenland und davor bei unterklassigen spanischen Klubs.

Auch der beste Assistgeber kommt aus Spanien: Dani Abalo wurde mit Ludogorets Razgrad Meister und bereitete in 28 Spielen 12 Tore vor. Zudem erzielte der 27-Jährige drei Europacuptore. Dennoch wird Dani Abalo den bulgarischen Meister im Sommer verlassen.

Rumänien

Der französische Mittelstürmer Grégory Tadé von CFR Cluj erzielte in 27 Ligaspielen 18 Tore. In der Saison 2013/14, seiner ersten für Cluj, traf Tadé nur zweimal. Heuer stieg die Leistung des 28-jährigen Legionärs, der lange Zeit in Schottland spielte, aber rasant an. Sieben seiner 18 Treffer waren Elfmeter. Die meisten Tore aus dem Spiel heraus erzielte der 23-jährige Rumäne Mihai Roman von Pandurii.

Die meisten Assists konnte der wohl beste Fußballer Rumäniens verbuchen: Lucian Sanmartean brauchte dafür nur eine halbe Saison! Der 35-Jährige kickte im Herbst für Steaua Bukarest und bereitete in 14 Spielen 12 Tore vor, während er drei weitere selbst erzielte. Im Winter wechselte der Filigrantechniker nach Saudi-Arabien zu Al-Ittihad, das 400.000 Euro Ablöse an Steaua bezahlte. Beim arabischen Verein gelangen Sanmartean im Frühjahr drei Assists.

Moldawien

Der mit Abstand torgefährlichste Spieler der moldawischen Divizia Nationala 2014/15 war der Brasilianer Ricardinho von Sheriff Tiraspol. Der wendige, flinke 25-Jährige traf in 25 Ligaspielen 21-mal und ließ den zweitbesten Torschützen, Romeo Surdu von Milsami Orhei, gleich neun Tore hinter sich.

Armenien

Die armenische Torschützenkrone holte sich ein Mexikaner: César Romero ist 25 Jahre alt, wechselte vor einem Jahr von den Murciélagos, einem mexikanischen Regionalligaklub zu Pyunik Yerevan und erzielte dort in seiner ersten Saison 21 Tore in 25 Spielen.

Aserbaidschan

15 Tore in 31 Spielen gelangen dem 22-jährigen Aserbaidschaner Nurlan Novruzov für den FK Baku. Der junge Stürmer setzte sich damit knapp gegen den Brasilianer Reynaldo vom FK Qarabaq Aqdam durch, der 14 Tore erzielte und seit der letztjährigen Champions League Qualifikation auch noch Fans von Red Bull Salzburg ein Begriff sein sollte.

Georgien

Den georgischen Schützentitel sicherte sich der routinierte Irakli Modebadze von Dila Gori. In 23 Spielen erzielte er 16 Tore für den einstigen Europa League Playoff Gegner des SK Rapid Wien. Der 30-Jährige hält damit in 2 ½ Jahren bei starken 36 Ligatreffern für den georgischen Provinzklub.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen