Es ist mit Sicherheit die attraktivste Erste Liga aller Zeiten. 2015/16 geben sich die Traditionsvereine in Österreichs zweiter Etage die Klinke in die Hand.... Brisanz garantiert: Die heißeste Erste Liga aller Zeiten!
Pin It

sky go Erste LigaEs ist mit Sicherheit die attraktivste Erste Liga aller Zeiten. 2015/16 geben sich die Traditionsvereine in Österreichs zweiter Etage die Klinke in die Hand. Nur zwei der zehn Teams sind seit vier oder mehr Jahren in der Liga und die Liganeulinge werden für das dringend benötigte Fanaufkommen sorgen.

Lässt man die diversen Neu- und Umgründungen außer Acht, so bewegen sich in der sky go Erste Liga der kommenden Saison Teams, die zusammen zehn Meistertitel erringen konnten. Der einzige Verein, der noch nie erstklassig spielte, ist der FC Liefering, das Farmteam von Red Bull Salzburg.

Neustadt: Jetzt erst recht!

Interessant sind vor allem die Liganeulinge: Beim SC Wiener Neustadt ist nach dem Abstieg aus der tipico Bundesliga eine „Jetzt erst recht“-Mentalität zu erwarten. Auch wenn die Saison für die Niederösterreicher sehr schwer wird, ist ein passabler Zuschauerschnitt zu erwarten, auch weil die Rolle der Neustädter in der zweithöchsten Spielklasse eine andere sein wird, als in den Jahren zuvor. Allerdings verliert Wiener Neustadt praktisch die Hälfte seiner Spieler. Akteure wie Koch, Freitag, Hellquist, O’Brien, Ranftl, Deutschmann, Rauter oder Hofbauer werden dem Verein nicht in die zweite Leistungsklasse folgen. Bisher holten die Niederösterreicher sechs Neue.

Violett, zum Ersten

Die große Attraktion der neuen Saison ist die neugegründete Austria Salzburg, die ihre Heimspiele in Maxglan austrägt. Das Stadion, das bisher etwas über 1.500 Zuschauer fasste, muss in der Sommerpause für TV-Livespiele und potentiell höheres Zuschaueraufkommen adaptiert werden. Die Austria selbst brauchte für den Aufstieg eine wahre Fabelsaison, zumal Wattens den Violetten ordentlich zusetzte. Mit 73 Punkten aus 30 Spielen setzte man sich schließlich mit vier Punkten Vorsprung auf den großen Konkurrenten durch. Am Kader des Westligameisters wird sich aber noch einiges tun. Leistungsträger der Austria sind bei anderen Vereinen durchaus gefragt und so wird aktuell immer wieder über den möglichen Abgang von Stützen wie Ibrahim Bingöl oder Nicholas Mayer diskutiert. Salzburg wird sich zudem voraussichtlich mit Top-Leuten anderer Westliga-Klubs verstärken.

Violett, zum Zweiten

Austria Klagenfurt ist der zweite violette Neuling in der sky go Erste Liga. Die Kärntner gewannen die Regionalliga Mitte recht souverän und kickten dann den SC Parndorf aus der Relegation. In der Kaderplanung sind die Klagenfurter allerdings schon weiter und verstärkten sich vor allem mit Routine: Christian Thonhofer kommt aus Parndorf, Benjamin Sulimani von der Admira, Dominik Pürcher von Austria Lustenau, Christian Falk von RW Erfurt, Matthias Koch und Mattias Sereinig vom SC Wiener Neustadt. Auch die Verpflichtung des ewigen Talents Marko Sahanek könnte sich noch als kluger Schachzug herausstellen. Abgänge von Leistungsträgern sind vorerst nicht fixiert, große Stützen wie der Slowene Patrik Eler oder Sandro Zakany dürften dem Klub in die Erste Liga folgen.

Weitere Attraktionen

Klubs, die die Liga bereits kennen, runden das für eine zweite Leistungsklasse spektakuläre Bild ab. Der LASK möchte endlich seinen Aufstiegsambitionen gerecht werden und verpflichtete den gestandenen Bundesligaspieler Manuel Kerhe vom WAC. Auch der SKN St.Pölten möchte endlich durchstarten, um sein attraktives neues Stadion vielleicht sogar in der Bundesliga nutzen zu können. Mit Florian Mader holten die Niederösterreicher einen ehemaligen Meisterkicker. Wacker Innsbruck räumt nach einer Seuchensaison mit spätem Happy End ebenfalls auf und verstärkte sich bisher mit Nachwuchsteamspieler Michael Lercher, Neustadts Christian Deutschmann und Torjäger Thomas Pichlmann.

Die Fragezeichen

Das große Fragezeichen ist in der kommenden Saison der FC Liefering, der womöglich durch einen eventuell stärkeren Fokus des Konzerns auf RB Leipzig noch ein wenig von Red Bull Salzburg geschröpft werden wird. Selbst die Underdogs der nächsten Saison haben große Namen: Mit Liga-Dino Austria Lustenau muss man immer rechnen, der Kapfenberger SV spielte auch erst vor kurzem erstklassig. Der große Außenseiter ist der Fußballmeister von 1918: Der FAC möchte mit Coach Peter Pacult noch einmal den Klassenerhalt schaffen, was angesichts der gewaltigen Konkurrenz kein leichtes Unterfangen wird.

Derbytime!

Vorfreudig dürfen die Fans auf die vielen Derbies blicken. Das große Highlight wird mit Sicherheit das traditionsreiche Aufeinandertreffen zwischen Innsbruck und Salzburg sein, aber auch das Duell der Salzburger Austria mit dem vom verhassten Red-Bull-Konzern geführten FC Liefering birgt einiges an Brisanz. Ein echtes Niederösterreich-Gipfeltreffen erwartet die Anhänger beim Duell zwischen St.Pölten und Wiener Neustadt. Und auch beim LASK freut man sich auf Spiele gegen alte Bekannte, auch wenn das Linzer Derby in der zweithöchsten Spielklasse noch ein wenig auf seine Neuauflage warten muss.

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen