In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 21. Spieltag 2014/15 (Teil 1) –  David Alaba mit starker Leistung beim 8:0-Kantersieg gegen den HSV
Pin It

David Alaba (ÖFB. FC Bayern München)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks widmen wir uns David Alaba und Christian Fuchs. Während der Bayern-Legionär einen historischen 8:0-Sieg gegen den HSV feierte, musste Schalke nach fünf Spielen ohne Niederlage mit leeren Händen die Heimreise aus Frankfurt antreten.

FC Bayern München – Hamburger SV   8:0

Wenn der FC Bayern München auf den HSV trifft, dann kann man beim Wettbüro seines Vertrauens schon mal eine Over-Wette riskieren, denn die Hamburger kassierten in den letzten fünf Partien unglaubliche 31 Gegentore gegen den deutschen Rekordmeister. Die Gäste mussten dieses Wochenende sogar die höchste Bundesliga-Niederlage ihrer Vereinsgeschichte hinnehmen, während die Bayern keinen neuen Rekord aufstellten, da sie im Jahr 1984 ein Meisterschaftsspiel gegen Offenbach 9:0 gewannen. Bei den Hausherren gab Holger Badstuber nach fünf Monaten wieder sein Comeback in der Abwehr und hinterließ gleich in seinem ersten Spiel einen starken Eindruck.

Rechtzeitig vor der K.o.-Phase der Champions League scheint der FC Bayern München doch noch die HSV-HeatmapLeichtigkeit und Spielfreude gefunden zu haben, die man zum Auftakt der Rückrunde vermisst hat. Die Gäste machten es den Hausherren jedoch auch nicht allzu schwer, zwischen der Abwehr-Viererkette und dem defensiven Mittelfeld klaffte ein riesiges Loch (siehe Heatmap rechts), das die Bayern-Spieler mit Freude besetzten. David Alaba durfte zu Beginn der Partie im zentralen Mittelfeld neben Mario Götze und vor Bastian Schweinsteiger auflaufen, wobei der österreichische Nationalspieler zurückhaltender agierte, als der Torschütze des letzten WM-Finalspiels. Ab der 60. Minute nutzte Coach Guardiola beim Stand von 6:0 die Gelegenheit, um ein wenig mit seiner Mannschaft zu experimentieren und brachte unter anderem Ribery für Benatia in die Partie, woraufhin David Alaba in die Innenverteidigung zurückwich, was ihn aber nicht davon abhielt, weiterhin viel fürs Spiel nach vorne zu machen. Egal auf welcher Position – David Alaba zeigte wieder einmal eine absolute Top-Leistung und stellte seine Vielseitigkeit, die auch sein Coach an ihm schätzt, wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis. Egal ob als Achter, Sechser oder Innenverteidiger, er war einer der größten Aktivposten in seiner Mannschaft und tat viel für das Spiel nach vorne. Alaba kam auf 99 Ballkontakte und spielte dabei 90 Pässe, von denen 92% den Weg zu einem seiner Mitspieler fanden. Er schoss zweimal aufs gegnerische Tor und bereitete einen Torschuss seiner Mitspieler vor. Weiters absolvierte er von allen Bayern-Spielern mit 11,61 Kilometern die größte Laufdistanz und kam auf die zweitmeisten Sprints (30) und die meisten intensiven Läufe (85). Dass er auch sieben seiner neun Zweikämpfe gewann (77,8%) rundet das Gesamtbild hervorragend ab. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben dem Österreicher die Note 2.

Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04   1:0

Nach sechs Spielen ohne Sieg durften sich die Eintracht-Fans wieder über drei Punkte freuen, denn Coach Thomas Schaaf fuhr in seinem 500. Spiel als Bundesliga-Trainer einen 1:0-Sieg gegen den FC Schalke 04 ein. Schalke hingegen verpatzte die Generalprobe vor dem Champions-League-Spiel gegen Real Madrid und verlor erstmals eine Partie nach fünf Spielen ohne Niederlage. Sechs der sieben Saisonniederlagen mussten die Knappen heuer in Auswärtsspielen hinnehmen. Schalke-Coach di Matteo vertraute der gleichen Elf, die vergangene Runde gegen Gladbach gewann, stellte seine Mannschaft aber offensiver auf den Gegner ein. Die Gäste spielten in der ersten Hälfte schnell und direkt über die Flügel nach vorne, scheiterte allerdings immer wieder am starken Kevin Trapp, der sich ins kicker-Team der Runde spielte. In den zweiten 45 Minuten fanden die Hausherren mit Kampf wieder ins Spiel zurück und übernahmen das Kommando, wobei der Gegentreffer nach einer von Fuchs abgefälschten Flanke fiel, bei der Goalie Wellenreuther und Innenverteidiger Matip nicht gut aussahen.

Christian Fuchs absolvierte in der ersten Halbzeit eine gute Partie am linken Flügel, ließ aber in den zweiten 45 Minuten, wie die meisten seiner Teamkollegen, nach und wurde in der 82. Minute ausgetauscht. Er kam auf 67 Ballkontakte und spielte 30 Pässe, von denen nur 67% bei seinen Mitspielern ankamen. Während er in der ersten Halbzeit einige Male das Spiel gut über seinen Flügel antrieb, war von seinen Offensivbemühungen im weiteren Verlauf der Partie nur wenig zu sehen. Fuchs gewann nur 14 seiner 29 Zweikämpfe (48,3%), was auf seiner Position zu wenig ist. Der kicker gab ihm dennoch die Note 3,5, sportal.de bewertete ihn mit einer 4.

Stefan Karger, www.abseits.at

Pin It

Stefan Karger