Vorschau zum sechsten Europa-League-Spieltag 2013/14

UEFA Europa LeagueIn der Europa League steht der letzte Spieltag der Gruppenphase auf dem Programm. abseits.at verrät, in welchen Gruppen es noch um etwas geht und wer bereits für die nächste Runde qualifiziert ist.

Regelkunde

Weisen zwei Vereine nach dem Abschluss der Gruppenphase dieselbe Punktanzahl auf, erfolgt die Reihung nach folgenden Kriterien:

- Punkte aus direkten Duellen

- Tordifferenz aus direkten Duellen

- Auswärtstore in direkten Duellen

- Tordifferenz aus allen Spielen

- Erzielte Tore aus allen Spielen

- UEFA-Koeffizient des Verbandes

Gruppe A

Valencia: 12 Punkte

Swansea: 8 (6:3)

Kuban Krasnodar: 5 (6:6)

St. Gallen: 3

Noch ist offen, ob Swansea oder Kuban Krasnodar Gruppensieger Valencia in das Sechzehntelfinale folgt. Da zwischen den Walisern, die in St. Gallen spielen, sowie den Russen, die nach Valencia müssen, die beiden direkten Duelle 1:1 endeten, würde es bei Punktegleichheit auf die Tordifferenz ankommen. Swansea hat diesbezüglich die Nase vorne und würde sich mit einem Punktgewinn in der Schweiz ohnehin aller Rechenspiele entledigen.

Gruppe B

Ludogorets Razgrad: 13 Punkte

PSV Eindhoven: 7

Chernomorets Odessa: 7

Dinamo Zagreb: 1

Völlig überraschend steht Bulgariens Meister Ludogorets schon als Gruppensieger fest. Den zweiten Platz spielen sich die PSV Eindhoven und Markus Bergers Chernomorets Odessa im direkten Duell aus. Die Ukrainer müssen dabei in den Niederlanden gewinnen, denn das Hinspiel entschied Eindhoven mit 2:0 für sich.

Gruppe C

Salzburg: 15 Punkte

Esbjerg: 12

Standard Lüttich: 1

Elfsborg: 1

Obwohl Salzburg bis dato keinen Punkt abgab, steht die Truppe von Roger Schmidt noch immer nicht als Gruppensieger fest. Esbjerg erweist sich als hartnäckiger Verfolger und könnte sich mit einem Sieg, der besser als das 2:1 der Salzburger in Dänemark ausfällt, an die Spitze der Staffel setzen. Gewinnt hingegen Salzburg, würden die Mozartstädter als erste Mannschaft zum zweiten Mal in der Europa League das Punktemaximum erreichen.

Gruppe D

Rubin Kasan: 11 Punkte

Zulte Wargem: 7

Wigan: 5

Maribor: 4

Rubin Kasan ist durch, dahinter tobt ein Dreikampf um Platz zwei. Nachdem Zulte Waregem das direkte Duell gegen Wigan gewann, würde den Belgiern im Heimspiel gegen Kasan bereits ein Punkt genügen, um weiterzukommen. Verliert Zulte hingegen, können sowohl Wigan als auch Maribor, die in Slowenien aufeinandertreffen,  mit einem vollen Erfolg den Aufstieg fixieren.

Gruppe E

Fiorentina: 13 Punkte

Dnjepropetrowsk: 12

Pacos de Ferreira: 2

Pandurii: 1

Die Fiorentina und Dnjepropetrowsk spielen im direkten Duell in Italien den Gruppensieg untereinander aus. Den Gastgebern würde dazu schon ein Remis genügen.

Gruppe F

Eintracht Frankfurt: 12 Punkte

Maccabi Tel-Aviv: 8 (6:5)

APOEL Nikosia: 5 (3:6)

Girondins Bordeaux: 3

Obwohl die Eintracht in der Bundesliga schwächelt, stehen die Hessen schon als Gruppensieger fest. Die besten Chancen, ihnen zu folgen, hat Maccabi Tel-Aviv, denn den Israelis würde im Heimspiel gegen das bereits ausgeschiedene Bordeaux schon ein Unentschieden reichen. APOEL Nikosia muss derweil hoffen, dass die Franzosen überraschend gewinnen und gleichzeitig in Frankfurt siegen, um punktemäßig gleich zu ziehen. Da beide direkten Duelle ohne Treffer endeten, würde dann die Tordifferenz über den Aufstieg entscheiden.

Gruppe G

Genk: 11 Punkte

Dynamo Kiew: 7

Rapid Wien: 6

Thun: 3

In Kiew kommt es zu einem Endspiel um den zweiten Gruppenplatz zwischen Dynamo und Rapid Wien. Den Ukrainern würde ein Punkt genügen, Rapid muss hingegen siegen.

Gruppe H

Sevilla: 9 Punkte

Freiburg: 6

Slovan Liberec: 6

Estoril Praia: 3

Sevilla ist bereits durch, wer den Andalusiern aber folgt, ist noch offen. Aufgrund des gewonnenen direkten Duells gegen Liberec hat es Freiburg selbst in der Hand, das Sechzehntelfinale mit einem Heimsieg über Sevilla zu buchen und könnte bei einem höheren Triumph als 2:0 sogar noch die Gruppe gewinnen. Slovan Liberec muss bei Estoril, das ausgeschieden ist, hingegen mehr Punkte als die Freiburger sammeln.

Gruppe I

Olympique Lyon: 9 Punkte

Real Betis: 8

Vitoria Guimaraes: 5

Rijeka: 2

Mit Olympique Lyon und Real Betis stehen die Aufsteiger bereits fest, die Reihenfolge ist aber noch offen. Die Franzosen hätten bei Punktegleichheit die Nase vorne und reisen zu Vitoria Guimaraes, während Betis Rijeka empfängt.

 

Gruppe J

Trabzonspor: 13 Punkte

Lazio Rom: 11

Apollon Limassol: 4

Legia Warschau: 0

Einfache Rechnung in Gruppe J: Schlägt Lazio Trabzonspor im Heimspiel, steigen die Römer als Gruppensieger auf. Gelingt es ihnen nicht, behalten Marc Janko und seine Kollegen den Platz an der Sonne. Legia Warschau kämpft indessen auf Zypern verzweifelt darum, nicht die schlechteste Europa-League-Mannschaft der Geschichte zu werden. Bisher blieben nur die Shamrock Rovers punktelos, doch die Iren erzielten immerhin einen Treffer, während Legia auch nach fünf Runden noch ohne Torerfolg dasteht.

Gruppe K

Tottenham Hotspur: 15 Punkte

Anzhi Makhachkala: 8

Sheriff Tiraspol: 3

Tromsö: 1

Tottenham vor Anzhi – in Gruppe K sind schon vor dem abschließenden Spieltag alle Entscheidungen gefallen. Kurios: Während die Russen in der nationalen Meisterschaft sieglos am Tabellenende stehen, schafften sie in der Europa League vorzeitig den Aufstieg.

Gruppe L

PAOK Saloniki: 11 Punkte (8:4)

Alkmaar: 11 (6:2)

Maccabi Haifa: 2

Shakhtyor Karagandy: 2

In Saloniki duellieren sich PAOK und Alkmaar um den Gruppensieg. Nach dem 1:1 im Hinspiel würde den Griechen ein torloses Unentschieden reichen, bei einem höheren Remis oder Auswärtssieg wären die Niederländer weiter. Endet auch diese Partie 1:1, wäre ebenfalls PAOK wegen der mehr erzielten Treffer in allen Spielen weiter.

OoK_PS, abseits.at