Am Mittwoch um 18.45 Uhr findet im Estadio Mestalla das Nachtragsspiel der 16. Runde in der Primera División statt. Der abstiegsbedrohte FC Valencia trifft... Das Nachtragsspiel der 16. Runde in Spanien: Valencia CF gegen Real Madrid
Pin It

_FC Valencia Wappen StripesAm Mittwoch um 18.45 Uhr findet im Estadio Mestalla das Nachtragsspiel der 16. Runde in der Primera División statt. Der abstiegsbedrohte FC Valencia trifft auf den Tabellenführer Real Madrid. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden spanischen Topteams und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Die Statistik vor diesem Duell ist ausgeglichener als man es vielleicht erwarten würde. In den letzten zehn Spielen gegeneinander gab es einen Sieg für die Fledermäuse aus Valencia, fünf Remis und vier volle Erfolge für Real Madrid. Die Tordifferenz von 22:14 für Madrid unterstreicht die Favoritenrolle vor diesem Match. Allerdings ist anzumerken, dass die Statistik in der Heimstätte von Valencia etwas anders aussieht. In den letzten fünf Partien im Süden Spaniens gab es einen Dreier für die Gastgeber, zwei Unentschieden und nur zwei Siege für das weiße Ballett.

Das letzte Aufeinandertreffen fand im Rahmen der spanischen Meisterschaft Anfang Mai statt. Real Madrid gewann damals mit 3:2 im eigenen Stadion. In einem ausgeglichenen Match hatten beide Teams ihre Möglichkeiten, doch die Königlichen waren in den meisten Vergleichen gegenüber den Gästen überlegen.

Der Kader, Stärken und Schwächen vom FC Valencia

Valencia hält nach 22 Spieltagen bei sechs Siegen, fünf Unentschieden, elf Niederlagen und den damit verbundenen 23 Zählern. Der Klub im Süden Spaniens hat keine gute Bilanz zu bieten und hat vor der Saison ganz andere Ziele für diese Spielzeit ausgegeben.

Der Kader hat eine Reihe von guten Spielern zu bieten. Torhüter Diego Alves, Linksverteidiger José Luis Gayá, Mittelfeldspieler Dani Parejo, Kapitän Enzo Pérez, Ex- Barça-Jungtalent Munir El Haddadi, Italiens Nationalstürmer Simone Zaza und Portugalstar Luis Nani sind die nennenswerten Namen, die dem FC Valencia zur Verfügung stehen, um nur einige zu nennen. Die Fledermäuse schaffen es aktuell nicht mit ihrem guten Kader die erhofften Erfolge einzufahren. Bereits letzte Saison enttäuschte man mit einem elften Platz in der Tabelle. Von einer Platzierung wie in der Saison 2014/15 mit dem vierten Rang ist man aktuell weit davon entfernt.

Für die Gastgeber sprechen die Leistungen im Jahr 2017. Die Die Fledermäuse holten in diesem Jahr in sieben Spielen immerhin elf Zähler. Im ganzen Herbst erreichte man aus 15 Partien nur zwölf Punkte. Der Trend geht damit klar nach oben. Beispielsweise konnte man sich von Tabellenplatz 17 auf Rang 15 verbessern und höher platzierte Gegner wie Espanyol Barcelona, Villarreal oder Athletic Bilbao besiegen.

Eine Schwäche des Teams aus den Süden Spaniens ist die Heimschwäche. Vor den eigenen Zuschauern konnte man in zehn Partien nur dreimal gewinnen, zweimal gab es ein Unentschieden und ganze fünfmal eine Pleite. Damit ist man in der Heimtabelle an der viertletzten Stelle, nur Sporting Gijón, Leganés und Osasuna ist noch schwächer in dieser Statistik.

Überzeugender Auftritt am Sonntag in der Liga

Am 23. Spieltag konnte sich der FC Valencia gegen Athletic Bilbao mit einem 2:0-Heimerfolg durchsetzen.

Vor den eigenen Fans zeigten die Fledermäuse eine engagierte, spielfreudige erste Hälfe und erzielte dadurch völlig zurecht in den Personen von Luis Nani beziehungsweise Simone Zaza die 2:0-Führung. Bilbao versuchte in der zweiten Halbzeit noch einmal alles, doch spätestens nach der Verletzung von Toptorjäger Aritz Aduriz und den damit verbundenen Umstand, dass man mit einem Mann weniger agieren musste gab es keine ernstzunehmende Gegenwehr mehr.

Die Stärken und Schwächen von Real Madrid

Eine der größten Stärken von Real Madrid ist die Offensive. Die Königlichen erzielten in 21 Spielen starke 56 Treffer. Damit stellt man hinter Barcelona die beste Offensive der Liga. Einen großen Anteil hat dabei Superstar Cristiano Ronaldo. Der Portugiese erzielte in 17 Partien 14 Treffer und ist damit bester Torschütze im Team von Trainer Zinédine Zidane. Aber auch Innenverteidiger Sergio Ramos und der wiedergenesene Waliser Gareth Bale haben mit sechs Saisontoren einen guten Wert zu bieten, sowie Edeljoker Álvaro Morata mit sieben Treffern.

Ein weiterer Punkt der für die Madrilenen spricht ist die aktuelle Form. In den letzten sechs Pflichtspielen gab es fünf volle Erfolge und nur eine Punkteteilung in der Copa del Rey. Gegner wie der SSC Neapel, Real Sociedad und Málaga ließ man keine Chance.

Eine Schwäche beim Team aus Madrid könnte die Doppelbelastung darstellen. Die Königlichen haben seit Anfang Jänner fast jede Woche zwei Partien zu absolvieren. Bislang gibt sich die Mannschaft zwar keine Blöße, doch in manchen Momenten könnte die Spritzigkeit in vereinzelten Situationen fehlen.

Aktuell hält Real Madrid nach 21 Partien, bei zwei Spielen weniger als die Konkurrenz bei 16 Siegen, vier Remis, einer Niederlage und den damit verbundenen 52 Zählern.

Pflichtsieg in Runde 23

Im Duell Tabellenführer gegen Tabellenzehnten setzte sich der Favorit aus Madrid mit 2:0 gegen Espanyol Barcelona am Samstagnachmittag durch.

Die beiden Teams starteten bedächtig in die Partie, doch die Königlichen hatten durch einen Pepe-Kopfball die erste Möglichkeit im Spiel. Von Espanyol kam fast überhaupt nichts und Real bestimmte das Match ohne zu glänzen. In der 33. Minute ging der Gastgeber dann auch mit 1:0 in Front. Nach schöner Flanke von Isco Alarcón ließ Álavaro Morata mit seinem wuchtigen Kopfball Espanyol- und Ex-Real-Torhüter Diego López keine Chance. Für Morata war es der siebte Treffer im 15. Einsatz.

Im zweiten Durchgang bestimmten die Gastgeber aus Madrid weiter das Geschehen fast nach Belieben und dennoch kam Espanyol in der 62. Minute zur ersten ernstzunehmenden Gelegenheit durch den zuvor eingewechselten Mittelfeldakteur Hernán Pérez. Real machte dann in Minute 83 durch den sechsten Saisontreffer von Gareth Bale alles klar. Nach erneuten Vorarbeit von Isco schloss der Waliser gekonnt zum 2:0-Endstand ab. Für Bale war es nach drei Monatiger Verletzungspause damit der perfekte Einstand.

Fazit

Eine Niederlage für Valencia würde die Situation im Abstiegskampf für die Fledermäuse nicht unbedingt einfacher machen. Mit sieben Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang würde man immer noch abstiegsgefährdet bleiben.

Bei einer Pleite von Real Madrid würde der Vorsprung, bei einem Spiel weniger auf die Verfolger bei einem Zähler bleiben. Sowohl der Zweitplatzierte FC Barcelona, als auch der Drittplatzierte FC Sevilla hätte dadurch noch realistische Chancen auf die Meisterschaft.

Im Estadio Mestalla dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine torreiche Partie freuen. Seit Jänner 2013 gab es in diesem Aufeinandertreffen immer mindestens drei oder mehr Tore zu bestaunen.

Es bleibt abzuwarten ob sich der Favorit im Nachtragsspiel der 16. Runde durchsetzen kann, oder ob der vermeintliche Außenseiter aus Valencia für eine Überraschung sorgen kann.

Voraussichtliche Aufstellung Valencia CF (4-2-3-1)
1 Alves – 21 Montoya, 24 Garay, 5 Mangala, 14 Gayá – 10 Parejo, 8 Pérez – 9 El Hadaddi, 15 Orellana, 17 Nani – 12 Zaza

Voraussichtliche Aufstellung Real Madrid (4-3-3)
1 Navas – 15 Carvajal, 5 Varane, 4 Ramos, 12 Marcelo – 19 Modrić, 14 Casemiro, 8 Kroos – 11 Bale, 9 Benzema, 7 Ronaldo

Alexander Friedl, abseits.at

Pin It

Alexander Friedl

• Kommunikationwissenschaft/ Sportjournalismus Student in Salzburg • Spezialgebiet: spanische Liga (Primera División) • Facebook: Alexander Friedl • Twitter: alexfriedl_2 •